Bukarest und Hypo sichern sich die Steirischen Handballtage

Dinamo Bukarest und Hypo NÖ sind die verdienten Sieger der 22. Internationalen Steirischen Handballtage powered by ENERGIE Steiermark.

hib_trofaiach.jpg

An drei Tagen wurde in fünf verschiedenen steirischen Sporthallen Handball gespielt. Die Vereine der HSG Graz, HSG Bärnbach/Köflach, ATV Trofaiach, HC Bruck, Union Juri Leoben und HIB Handball Graz organisierten und veranstalteten dabei die Vorrundenspiele am Freitag und Samstag, während der Steirische Handballverband den Finaltag organisierte.

 

In der Gruppe A konnten sich die Gäste aus Schweiz bzw. Slowenien durchsetzen und qualifizierten sich für das Halbfinalspiel am Samstag. In Bärnbach wurde die Gruppe B ausgetragen, bei der sich die favorisierten Rumänen knapp gegen den spusu LIGA Aufsteiger aus der Weststeiermark durchsetzen konnten. Die HSG Holding Graz hatte wenig Mühe mit dem ATV Trofaiach und konnte sich ebenfalls für das Halbfinale am Samstag qualifizieren.

 

Einen Tag später stiegen auch die Damen aus Graz und Trofaiach ins Geschehen mit ein. Bei den Damen dominierten die Niederösterreicherinnen von Hypo NÖ alle Spiele und feierten am Ende auch einen klaren Turniersieg. Im steirischen Derby setzte sich HIB Handball Graz mit 22:10 gegen den ATV Trofaiach durch. Wie die Damen starteten auch die Herren am Sonntag bereits um 09:30 Uhr den Handballtag im Raiffeisen Sportpark. Beim Spiel um Platz 7 trafen zwei spusu CHALLENGE Klubs aufeinander – Union JURI Leoben und der ATV Trofaiach. In einer spannenden Begegnung konnten Maretic & Co. am Ende einen hauchdünnen 33:32 Erfolg feiern. Ähnlich spannend ging es auch beim Spiel um Platz 5 zur Sache. Mit einem direkt verwandelten Freiwurf sorgte Deni Gasperov für den Siegestreffer gegen den HC Bruck. Ebenfalls mit einem 33:32 sichern sich die Weststeirer also den 5. Platz. Ein Duell um Rang 3 lieferten sich die HSG Holding Graz und Gorenje Velenje, welches aber aufgrund des frühen Rückflugs von Pfadi Winterthur erst um 17.00 Uhr angepfiffen wurde und das Finale somit bereits um 14.00 Uhr stattfand. Die Gäste aus Slowenien taten sich lange schwer gegen Pusterhofer, Dicker & Co., konnten sich aber in den letzten Minuten des Spiels doch entscheidend absetzen und dürfen sich im Endklassement über den 3. Platz freuen.

 

Beim Finalspiel um den Sieg bei den Steirischen Handballtagen zeigten die beiden Mannschaften zu Recht warum sie im Endspiel stehen. Schnelle Angriffe und aggressive Deckungsvarianten wurden geboten, gepaart mit tollen Paraden der Keeper. Die Schweizer legten gegen Ende der ersten Hälfte einen kleinen Zwischenspurt ein und zogen auf 16:12 davon. Schon zur Halbzeitsirene war der Vorsprung bis auf ein Tor geschmolzen. Nach der kurzen Verschnaufpause sah man wieder ein Spiel auf Augenhöhe, ehe Dinamo Bukarest in den letzten zehn Minuten des Spiels alles klar machen konnte. Am Ende siegen die Gäste aus Rumänien hochverdient und dürfen sich über den Sieg bei den 22. Internationalen Steirischen Handballtagen freuen.  

 

Für den Standort Graz war es der nächste Probegalopp in Hinblick auf die EHF Euro 2020, die ja in der Stadthalle Graz von 09. – 13. Jänner vonstattengehen wird.